<<< zurück weiter >>>
6  Gedenket gemeinsam der Toten!  Gang der Brückenopfer



All diesen Toten und den vielen Gefallenen der Kämpfe um den Brückenkopf Remagen gilt das Gedenken.  Nur in gemeinsamer Erinnerung an die Schrecken von Kriegen ist Frieden möglich. 

Die Eroberung der Brücke von Remagen durch amerikanische Soldaten und ihr Einsturz zehn Tage später fordert Tote auf beiden Seiten der Kriegsgegner:  Ein deutsches Sondergericht lässt vier deutsche Offiziere wegen „Feigheit“ und
„Dienstpflichtverletzung“ exekutieren.  Ein Zivilist wird beim Vormarsch der Amerikaner auf Erpel am gegenüberliegenden Rheinufer erschossen.  Und 28 amerikanische Soldaten, die am 17. März 1945 Reparaturarbeiten an der Brücke vornehmen, sterben beim Einsturz der Brücke.


Reste des Krieges in Remagen – Helme, Stiefel, Gewehrhülsen etc. aller Kriegsparteien – liegen in Mauernischen gemeinsam „begraben“.

Sternenbanner
Am 7. März 1962 treffen sich erstmals Veteranen an den Brückentürmen.
Seit 1978 finden zahlreiche organisierte Treffen statt.
Das Sternenbanner vom Kapitol in Washington wird 1992 von J. S. Kimmitt übergeben, der 1945 als Soldat in Remagen
 den Rhein überquert hatte.